Es steht uns schon wieder eine angespannte Wahl-Atmosphäre ins Haus

24.02.2015 Habertürk
Übersetzt von: Gülçin Wilhelm /
Orjinal Metin (tr-21.02.2015)

Recep Tayyip Erdogan hatte bereits vor den Präsidentschaftswahlen verkündet, dass er ein „parteiischer Staatspräsident“ sein würde. Im Hinblick auf seine bisherigen Leistungen ist festzustellen, dass er ein Präsidentenprofil abgibt, das sogar eher als „parteilich“, ja „partisanenhaft“ bezeichnet werden kann. Im Augenblick tingelt er durch die Provinz, polemisiert gegen die Oppositionsparteien und fordert von den Wählern, dass sie der Regierungspartei 400 Sitze im Parlament ermöglichen, damit das Präsidentschaftssystem ohne weiteres installiert werden kann.

Dass die Regierungspartei, die bei den Wahlen im Jahr 2011 insgesamt 327 Sitze errungen hatte, nun an 400 Sitze gelangt, würde voraussetzen, dass die HPD (Demokratische Partei der Völker) die Hürde nicht schafft und alle ihre 35 Abgeordneten zur AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) wechseln. Selbst das würde nicht ausreichen. Ebenso müssten MHP (Partei der Nationalistischen Bewegung) bzw. CHP (Republikanische Volkspartei) enorme Stimmenverluste erleiden. In beiden Fällen scheint nicht möglich zu sein, dass die AKP 400 Sitze erlangt.

Ich muss zugeben, dass diese Rechnerei von vornherein nicht ganz richtig konstruiert ist. Denn die HDP wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht unter der Hürde bleiben. Ich gehe sogar davon aus, dass die HDP viel mehr Stimmen erhält, solange Erdogan und die Vertreter der Regierungspartei sie unablässig angreifen.

Wenn der Lösungsprozess unterbrochen wird

Für die HDP wäre die größte Gefahr, dass die konfliktfreie Zeit abrupt zu Ende ginge. Es liegt auf der Hand, dass eine offizielle Beendigung des Lösungsprozesses die HDP in eine missliche Lage bringen würde. Das wäre aber für die AKP ebenfalls riskant, eventuell sogar mehr als für die HDP – so ein Fall würde nämlich MHP und CHP zugutekommen. Verlierer wäre aber für alle Fälle das ganze Land.

Zurzeit stockt der Prozess. Und es ist nicht abzusehen, wie dies überwunden wird. Tröstlich ist, dass in der Vergangenheit ähnliche Durststrecken überstanden worden sind, so dass der Lösungsprozess doch noch fortgesetzt werden konnte. Es spricht einiges dafür, dass es dieses Mal wieder so sein wird. Erdogan wird vermutlich die HDP nach wie vor scharf angehen, wogegen die Regierung aber die Dialogmechanismen wieder einsetzen wird, damit der Prozess da fortgeführt wird, wo er ins Stocken geraten war. Die Probleme, die dem Prozess innewohnen, rühren nicht – wie die Regierungskreise uns beharrlich weismachen wollen – von den Differenzen zwischen Imrali (Öcalan) und Kandil (PKK „Arbeiterpartei Kurdistans“/KCK „Gemeinschaft der Gesellschaften Kurdistans), sondern von den Meinungsverschiedenheiten und unterschiedlichen Vorgehensweisen innerhalb des Staates. Es wäre fatal, diese Unterschiede als eine „good cop/bad cop“-Inszenierung abzutun. Diese betreffen eher Inhalte als Formen. Und ich gehe nicht davon aus, dass derart unversöhnliche Positionen auch in der kurdischen politischen Bewegung existieren.

Die Gülen-Bewegung ist nicht mehr „Subjekt“ sondern „Objekt“

Seit den Gezi-Protesten wird immer deutlicher, dass Erdogans Perspektive hinsichtlich des demokratischen Systems nicht „pluralistisch“ ist, sondern sich eher nach dem „Mehrheitsprinzip“ richtet. Das drückt sich beispielsweise in dem „400-Sitze“-Ziel aus. Die Demokratie wird damit aber nicht vorangebracht. Um das ersehnte Präsidentschaftssystem zu schaffen kann man auf die eine oder andere Weise die HDP aus dem Parlament ausschließen. Aber die Eliminierung der dynamischsten gesellschaftlichen bzw. politischen Bewegung, vor allem in einer Zeit, in der diese in der Region eine zunehmend einflussreiche Rolle spielt, würde sicherlich eher Schaden anrichten als dass es Vorteile bringt.

Aber das Festhalten der Regierung an dem neuen Sicherheitsgesetz, bzw. was sich während der Abstimmung dessen im Parlament zugetragen hat, verspricht nicht gerade Hoffnung. Zählt man die Verschwörungstheorien von Seiten der Regierung bezüglich der Gülen-Bewegung (Abhöraktionen oder Anschlagspläne) dazu, stellt man fest, dass die Atmosphäre immer angespannter wird. Erdogan sähe es vielleicht dieses Mal auch gerne, dass die Wähler sich in erster Linie mit irgendwelchen Spekulationen befassen. Denn die Wahlkampagnen, die seit den regionalen Wahlen 1994 anstelle der Diskussion um elementare Fragen auf ideologischen Streit konzipiert worden sind, trugen im erheblichen Maße zum Erfolg von Erdogan und seinen Freunden bei. Ferner ist es sehr beachtlich, dass die Gülen-Bewegung, die bei den letzten beiden Wahlen mitmischte (und verlor), nunmehr vom „Subjekt“ zum „Objekt“ herabgesetzt und zum Sündenbock von Erdogan bzw. der AKP wurde. Es ist stark anzunehmen, dass die Gülen-Bewegung bei den Wahlen erneut der größte Trumpf von Erdogan wird.




Destek olmak ister misiniz?
Doğru haber, özgün ve özgür yorum ihtiyacı
Bugün dünyada gazeteciler birer aktivist olmaya zorlanıyor. Bu durum, kutuplaşmanın alabildiğine keskin olduğu Türkiye'de daha fazla karşımıza çıkıyor. Halbuki gazeteci, elinden geldiğince, doğru haber ile özgün ve özgür yorumla toplumun tüm kesimlerine ulaşmaya çalışmalı ve bu yolla, kutuplaşmayı artırma değil azaltmayı kendine hedef edinmeli. Devamı için

27.02.2017 Necmettin Erbakan’ın mirası
15.08.2016 Un reportage du 28 décembre 1986 – les Fethullahçı, le groupe religieux qui a réussi à infiltrer l’armée
11.02.2016 Hesabên herdu aliyan ên xelet şerê heyî kûrtir dike
29.08.2015 Interview with the Director of Religious Affairs Mehmet Görmez on Salafism, ISIS and Turkey (full text)
05.05.2015 CHP-şi Goşaonuş Sthrateji: Xetselaşi Coxo Phri-Elişina Mualefeti
03.04.2015 Djihadisti I polzuyutsya globalizatsiey I stanovitsya yeyo jertvami. Polnıy test intervyu s jilem kepelem
31.03.2015 Die Staatskrise und ihre möglichen Auswirkungen auf den Lösungsprozess
10.03.2015 Aya Ankara Az Kobani Darse Ebrat Khahad Gereft?
08.03.2015 La esperada operación de Mosul: ¿Combatirá Ankara contra el Estado Islámico (de Irak y el Levante)?
18.07.2014 Ankarayi Miçin arevelki haşvehararı

Aktueller Artikel (10)
31.03.2015 Die Staatskrise und ihre möglichen Auswirkungen auf den Lösungsprozess
10.03.2015 Die HDP schafft die Wahlhürde, denn …
24.02.2015 Es steht uns schon wieder eine angespannte Wahl-Atmosphäre ins Haus
10.02.2015 Warten auf IS(IS)
28.01.2015 „Der Islam und Europa sind untrennbar verbunden“ Gespräch mit Prof. Nilüfer Göle
11.01.2015 „Wie können wir mit dieser Barbarei fertig werden?“
10.01.2015 Was ist wichtig für die Lösung der kurdischen Tragödie
24.12.2014 Die Rolle der Türkei im Kontext der CIA-Folter
08.12.2014 Selahattin Demirtas: "Öcalan übt an dem Lösungsprozess schärfere Kritik aus als Kandil“
27.11.2014 IS(IS) als ein PR-Erfolg